Betonrohrfallen
Home Nach oben Abzugeisen/Fangbunker Kastenfallen Betonrohrfallen Bisamfallen Vogelfallen Zubehör/Bücher Super X-Fallen Sammeln/Deko Kükenaufzucht

 

 

System Dr. Spittler

12.jpg (52380 Byte)

Der Bausatz bestehend aus :
2 Schieberkästen, 2 Blechschieber (davon 1 Schieber mit Kontrollstab),
2 Schutz-Vierkantrohre mit innenliegendem Gestänge,
1 Rohrmuffe, 1 Auslösekasten mit Auslösegabel und verschließbarem Deckel,
1 Hochziehstab sowie die erforderlichen Schrauben


Auch diese Ausführung ist feuerverzinkt!

Das Auslösegestänge wird in das Schutzrohr (Vierkantrohr) eingeführt und am Schieberkasten, sowie am Auslösekasten angeschraubt.

                         spittlerausl.2.JPG (120159 Byte)!!Neu!! Abzugauslösung

Auslösung mit Köder

Man nimmt eine Angelschnur oder Elektrolitze und knotet an einem Ende eine Schlaufe und am anderenEnde wird der Köder angebunden (Hase oder Geflügelkopf).Nun wird der Köder-auf der Seite beim langen Rundeisen-bis auf die mit Erde bedeckte Rohrmuffsohle hinunter gelassen und dabei die Schlaufe in diesem Rundeisen eingehängt.Die Schnur soll etwa 30 cm lang sein.Bei dieserVersion brauchen keine Schrauben geöffnet werden!

 

   Spittler ausl.1.JPG (106221 Byte)                      

Wenn der Fuchs durch die Rohranlage läuft, berührt er die Auslösegabel und löst die Falle aus. Beim Fang von Mardern empfehle ich Ihnen das Einbinden einer Stolperschnur mit darüberhängendem Gescheide. Beim Öffnen von 2 Schrauben und einem Splint kann die Auslösegabel nach oben durch den Auslösekasten herausgenommen werden. Wird der Köder (Hase, Kaninchen, Fasan) an der Auslösegabel angebunden, wird jedes Tier gefangen, das den Köder wegnehmen will.
Zwischen den Rohren wird der Blechmuffenboden mit Erde zugedeckt, damit
der (von oben heruntergelassene) Köder nicht auf dem verzinkten Blech liegt.

10.jpg (56912 Byte) Die Blechrohrmuffe wird in der Mitte des ausgehobenen Grabens gestellt. Die beiden mittleren Betonrohre werden dann von beiden Seiten in die Rohrmuffe eingeschoben und zwar soweit, bis sich der zusammengeschraubte Beschlag über die beiden Rohrenden schieben lässt. Das heißt, dass das rechtwinklig angeschweißte Blech (Rundung) an der Aussenkkante des Rohres stehen muss. Daran wird das nächste Rohr angeschlossen. Nun wird die Fanganlage direkt mit Erde zugeschüttet.

 8.jpg (54273 Byte) Nach dem Zuschütten des Fallengrabens sind nur noch die kleinen Blechläden sichtbar. Von diesen drei Öffnungnen aus kann man die ganze Falle bedienen. Die Schieber haben einen Haken, um dieselben mit einem Hochziehstab hochziehen zu können, zum fängisch stellen oder ganz herausnehmen. Ein Schieber hat einen angenieteten Kontrollstab, der anzeigt ob die Falle zu oder offen ist. Die Drei Blechläden werden nun mit einem Stein, Dachpappe, Gras oder Gestrüpp abgedeckt.
Nur der Kontrollstab ist sichtbar.

 11.jpg (86160 Byte) Will man die Falle nur auf Durchlauf stellen (nicht fängisch), so steckt man eine Nadel in die vorgestanzten Löcher am Schieberkasten sowie durch den Schieber hindurch.                                            

Erklärung des Hochziehstabes bzw. Erläuterung der Schiebersicherung

    14.jpg (238534 Byte)

Art.-Nr.

Beschreibung

Preis
0610

Bausatz System Dr. Spittler

248,00 Euro

Einbaubeispiele der Dr.Spittler Rohrfalle

 

 

 

 

System Wildmeister Arthur Amann

Großer Bausatz zum Fuchsfang, geeignet für 200 bis 300 mm Innenrohrdurchmesser.
Kleiner Bausatz für Marderfang, geeignet für 150 bis 200 mm Innenrohrdurchmesser.

(Beide Ausführungen sind feuerverzinkt!)
Der Kontrollstab ist bei beiden Ausführungen roh belassen, da er so weniger auffällt.
Bei diesem Bausatz ist kein Metall (Eisen) in den Rohren und wird somit auch vom Altfuchs sehr gerne angenommen!

2.1.JPG (52307 Byte)      

Der Bausatz bestehend aus:

2 Schieberböcken mit Blechschieber (davon 1 Schieber mit Kontrollstab!)
1 Mittelbock mit Auslösemechanismus, sowie das dazugehörenden Gestänge

Bausatz für Rohrdurchmesser 20 bis 30 cm
Die Falle selbst besteht aus zwei Röhren (1 Stück = 1 m lang). Außerhalb der Schieberböcke werden je 1 m, besser wäre 2 m Rohre gelegt um die ganze Fanganlage naturgetreuer eingbauen zu können. (Wie andere Wegdurchlässe)
Wird die Falle im Boden eingebaut, hat der Graben eine Breite von 60 cm und eine Tiefe von 70 cm. Die Schiebersböcke werden dann in den Graben gestellt und die Rohre dazwischen gelegt. Die Holzausschachtung der Fanganlage (Bretter, Dielen oder witterungsbeständige, nicht verrottende Eternitplatten) werden direkt an die Eisenböcke angelehnt. Eine Plastikfolie zwischen Holz und außen angefüllter Erde ist zu empfehlen. Der etwas größere Holzdeckel wird mit Dachpappe abgedeckt. Außerhalb der Fangzeit, werden die Blechschieber, durch den Sicherungshaken am Auslöser vom Gestänge, offen gehalten.
Wird die Falle übererdig aufgestellt, kann man sie mit Strohballen umbauen.

Sehr gute Fangerfolge erziehlt man, wenn die Fanganlage in einem Misthaufen eingebaut wird. (übererdig)

5.jpg (64588 Byte)

Mittelbock mit Auslösemechanismus

An der angeschweißten Öse am Mittelbock links, sowie am Pendelstab rechts, wird die Auslöseschnur befestigt. Abstand der beiden Rohre für die Schnur ca. 1 cm. Die Schieber werden beim herunterfallen automatisch verriegelt.

13.jpg (64709 Byte)



                                                              

Beim Rohrstoß über der Schnur wird ein totes Huhn (Köder) auf die Rohre gelegt. Der Köder gibt Witterung ab und zieht den Fuchs von weiter Entfernung bis zur Auslöseschnur. Die Stolperschnur soll in der Höhe von ca 1/3 bis zur Hälfte vom Rohrdurchmesser leicht durchhängen.

1.jpg (33248 Byte) Auslöseschnur sichtbar!

fuchs.jpg (19228 Byte) Unverletzt und ruhig warten die gefangenen Tiere die
tägliche Kontrolle ab.   

Art.-Nr.

Beschreibung

Preis
0620

Großer Bausatz System Wildmeister Arthur Amann

165,00 Euro
0621

Kleiner Bausatz System Wildmeister Arthur Amann

110,00 Euro

Einbaubeispiele der Wildmeister Artur Amann Rohrfalle

Teleskopstange

telest.jpg (14321 Byte)

Teleskopstange (Länge: 3 x 1,25 m, ausziehbar) vorne mit einem Teller versehen!
Der Teleskopstab wird zum heraustreiben der in der Betonrohrfalle gefangenen Füchse verwendet.

Artikel-Nr.:

Artikelbezeichnung:

      Preis

0611 Teleskopstange (Länge: 4 x 1,00 m)

47,00 Euro

Abfangkasten

6.jpg (153935 Byte) Ist der Kontrollstab beim Bausatz (System Wildmeister Amann oder System Dr. Spittler) nicht mehr sichtbar, so ist die Falle ausgelöst, die Schieber sind unten und die Falle ist zu. (bzw. sind bei der Holzkastenfalle 200 cm aus Kiefernholz die Läden gefallen, dann ist die Falle ausgelöst!)
Bei größerem, übersichtlichem Schußfeld kann man das gefangene Raubwild springen lassen und schießen.
Möchte man das Tier lebend, so ist das Abfangen mit dem Fangkasten die einfachste und sicherste Methode.

Der Abfangkasten kann auch separat als Falle mit einem Einschlupfloch verwendet werden.

 abfangkasten n.JPG (280285 Byte) 

 abfangk.mit fuchs.JPG (322883 Byte)

Art.-Nr.

Beschreibung

Preis
0590

Abfangkasten

102,00 Euro


Achtung: Fangplatz aussuchen!

7.jpg (87947 Byte)                    

Dieses Bild zeigt einen gut bewachsenen Rohreingang.

4.jpg (85282 Byte)

Dieses Bild  zeigt den Einbau einer  Falle über die Ecke einer eingezäunten Geflügelhaltung. Das Raubwild schnürt um die Umzäunung und findet zwei Eingänge um hinein zu kommen.
Dies wird bei uns mit größtem Erfolg praktiziert!
Ebenso bewähren sich Feldraine, Hecken, Uferböschungen für gute Fangplätze. Die Betonrohrfalle (beide Ausführungen) kann auch  mit einem Kunstbau kombiniert werden.
Es handelt sich bei beiden Modellen um eine für Mensch und Tier völlig ungefährliche Fangmethode.
Ausreden wie, es ist zu gefährlich eine Falle zu stellen, werden mit diesen Modellen hinfällig.

Als Jäger und Heger haben wir den Auftrag Hase und Bodenbrüter zu erhalten!